Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

 

Haus Regenbogen **

Pilger beherbergen Pilger  

Die St. Jakobus-Gesellschaft Rheinland-Pfalz-Saarland e.V. bereitet ein Verzeichnis von Pilgerherbergen vor und nennt das Projekt "Pilger beherbergen Pilger". Sie gibt Auskunft über das Jakobspilger-Wegenetz sowie über Mitglieder, die Pilgerberatung anbieten. Die jeweiligen Pilgerführer enthalten ebenfalls Angaben zu Übernachtungsmöglichkeiten

Hier die Vorstellungen zu diesem Projekt:

  • Die St. Jakobus-Gesellschaft Rheinland-Pfalz-Saarland e.V.  sucht in ihrem Arbeitsgebiet Pilgerquartiere, die sie Pilgern vermitteln kann.
  • Das Projekt richtet sich an private Gastgeber.
  • Der Gastgeber kann von Fall zu Fall entscheiden, ob er Pilger aufnehmen will oder nicht.
  • Das Angebot erfolgt nach den Bedingungen der spanischen Refugios, d. h. Aufnahme nur nach Vorlage des Pilgerausweises und gegen ein kleines Entgeld.
  • Die Gastgeber erhalten einen Aufkleber mit der Jakobsmuschel, damit die Pilger das Quartier an diesem Symbol erkennen können.
  • Die Vereinbarung kann jederzeit aufgelöst werden.
  • Wenn die Herberge mehr als 2 km vom Jakobsweg entfernt ist, ist der Gastgeber bereit, den Hin- und Rück-Transport kostenlos zu übernehmen. optativ
  • Die Vermittlung geschieht über die Sprecher der Regionalgruppen.
  • Angestrebt ist, im Internet geschützte Daten einzustellen mit einem Zugriff nur für Mitglieder

Auf der Nordroute des Pfälzer Jakobwegs waren wir
die erste gelistete Pilgerherberge!

Bereits im Mittelalter brauchte eine Pilgerfahrt eine erhebliche Vorarbeit. Schon der erste Pilgerführer, der Codex Callixtinus aus dem 12. Jh., gab viele nützliche Hinweise für diejenigen, die sich auf den Weg machen wollten.

"E ultreia! E sus eia! Deus aia nos y Santiago!
Weiter! Auf geht's! Gott steht uns bei und Sankt Jakobus!"

Deshalb ist es sinnvoll, sich an entsprechender Stelle zu informieren, bevor man sich auf den Weg macht.